Diagnose

„Prof. Dr.“ hört sich gut an. Top Return on Invest“ noch besser.

Gesundheit rechnet sich: in gesundem Wachstum und gesunden Perspektiven. Krankheit dagegen, ist teuer – sehr, sehr teuer. Denn, wer heute an Investitionen in die Gesundheit der Mitarbeiter spart, zahlt morgen um so mehr. Zur Statistik: Jeder Arbeitsunfähigkeitstag (AU-Tag) verursacht durchschnittlich 90 Euro Produktionsausfallkosten. Die Handwerkskammern bilanzieren – je nach Handwerk und Betriebsgröße – die Kosten für einen AU-Tag mit sogar 200 bis 400 Euro.

Prof. Dr. med. Joachim E. Fischer, Leiter des Mannheimer Instituts für Public Health an der medizinischen Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, bezeichnet dabei arbeitsplatznahe Trainings-Programme, wie das des Gesundheitsmobils, als Beispiel für Investitionen mit hoher Rendite.

So erhält ein Unternehmen bei Nutzung des Gesundheitsmobils pro eingesetzten Euro einen langfristigen Return on Invest von durchschnittlich 20,00 Euro. Damit wird einmal mehr bestätigt, dass für gesunde Unternehmens-Renditen vor allem eins wichtig ist: gesunde Mitarbeiter.

Gerd Müller – unsere Rückendeckung am Tor zur Welt.

Dr. Gerd Müller, geschäftsführender Gesellschafter und leitender Arzt des Hamburger Rückenzentrums Am Michel, weist darauf hin, dass “… Fehlzeiten nur einen kleinen Teil der Krankheitskosten in Unternehmen ausmachen. Denn viele Arbeitnehmer gehen auch zur Arbeit, wenn sie krank sind, sehen sich aber in ihrer Leistung eingeschränkt. Ein niedriger Krankenstand kann Unternehmen daher in falscher Sicherheit wiegen…”.

Daher empfehlen die EU-Leitlinien für den Rückenschmerz, Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung auch bei geringen Fehlzeiten auszubauen, da deren Wirksamkeit nachgewiesen — und die Akzeptanz bei Mitarbeitern sehr hoch ist. Betriebliche Gesundheitsförderung und ein betrieblicher Gesundheitsschutz, der auf Früherkennung von Krankheiten ausgerichtet ist, sind der beste Weg um krankheitsbedingten Produktivitätsverlusten vorzubeugen.